Home  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap

Weinstock

Kunstwerk im Haus im Weinberg

Das Relief "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben" (Johannes 15,5) stammt von Reinhard Siecke und ziert seit 1997 die Nordwand im großen Saal im Haus im Weinberg.

Im Mittelpunkt steht der Weinstock selbst. Er verweist auf den Namen und die Lage des "Haus im Weinberg". Der Weinberg ist der Ort für die feiernde Gemeinde, aber auch Arbeitsplatz für die Arbeit(er) im Weinberg (Matthäus 20,1-16). Der Weinstock ist Jesus Christus selbst - er steht für die innige Verbundenheit mit Christus und durch ihn auch untereinander.

Aus der Tiefe wächst der Weinstock nach oben. Er verbindet (wie das Kreuz) Himmel und Erde. Über dem Wurzelbereich steht das "Sch'ma Jisrael" (5.Mose 6,4+5), das grundlegende Bekenntnis der Juden zu dem einen Gott, in das auch wir einstimmen.

Am Weinstock ranken Reben, sprießen Augen hervor. Diese Augen sind Knospen, Hoffnungskeime. Aus ihnen kann neues Leben herauswachsen.

Der Weinstock öffnet sich schließlich zum Kelch. Er ist das unverwechselbare Zeichen der Liebe Gottes zu uns Menschen. Jesus Christus verkörpert diese Liebe in seinem Leben und Wirken und bis in den Tod. Im Abendmahl ist Christus in Brot und Wein lebendig. Der Kelch ist der bittere Kelch des Leidens an Unterdrückung, Schmerzen und Not, aber auch und zugleich der Kelch des Heils: zu unserer Befreiung, zu unserer Ermutigung, zu unserem Heil. Die Öffnung nach oben beschreibt die Erwartung des Reiches Gottes: Frieden, Leben in Fülle, Gott selbst unter uns. Als Lebensbaum und Kelch gibt der Weinstock der täglichen Bitte Gestalt: Dein Reich komme.

Der Wurzelgrund wurde gemeinsam mit einer Gruppe Interessierter aus der Gemeinde gestaltet. In ihm tummeln sich Fossilien, Fische und Tiere als Spuren und Relikte aus der erdgeschichtlichen Vergangenheit. Er symbolisiert unsere Verbundenheit mit der Erde, die uns das Leben gibt.

Der Fries - bestehend aus 8 Kacheln - zeigt religiöse Symbole aus vorbiblischen Zeiten. Er bildet den Übergang vom Wurzelgrund des Weinbergs zu den Darstellungen biblischer Geschichten. Er symbolisiert das sich aus dem Erd-, Pflanzen- und Tierreich heraushebende Sich-bewusst-werden des Menschen und seiner religiösen Vorstellungen. Diese Vorstellungen und Bilder, vor allem aus matriarchaler Mythologie, sind in unsere biblischen Vorstellungen und Bilder eingegangen: die Taube, die Biene, das Pentagramm, die Hand, die Schlange, die Spirale, der Fisch und das Auge.

Links und rechts vom Weinstock finden sich biblische Geschichten auf drei Ebenen:

  • Die erste Ebene widmet sich dem Motiv der Rettung: die Rettung der Israeliten am Schilfmeer (2.Mose 14; die Todeswelle erscheint als Seeungeheuer), die singende und tanzende Mirjam (2.Mose 15,20-21) und der Fischzug des Petrus (Lukas 5,1-11).
  • Die zweite Ebene stellt das heilende Handeln des Christus dar; gebrochenes und unerfülltes Leben wandelt sich durch die Begegnung mit Jesus: die kanaanäische Frau (Matthäus 15,21-28), die Heilung der blutflüssigen Frau (Lukas 8,43-48), die Samariterin am Brunnen (Johannes 4), der Kranke am Teich Bethesda (Johannes 5,2-13) und Jesus und Zachäus (Lukas 19,1-10).
  • Die dritte Ebene unterhalb der Verzweigung des Weinstocks gibt einen Ausblick auf das Reich Gottes. Die Verheißung ist das Zusammensein mit Jesus Christus beim himmlischen Festmahl im Reich Gottes (Matthäus 18,1-5 + 10) und die Kinder in ihrer Haltung des unbefangenen Empfanges sind vorbildlich für den Zugang zum Gottesreich (Markus 10,13-16).
Geschichte der Entstehung des Wandreliefs:
  • Benennung des Themas 1994/1995 aus der Mitte der Gemeinde heraus
    Bildung eines Kunstausschuss und Künstlersuche
    Entscheidung für Reinhard Siecke aus Bodmann/Ludwigshafen
  • Gemeindenachmittag mit Reinhard Siecke
    Auftrag an Reinhard Siecke, das Relief gemeinsam mit einer Gemeindegruppe zu gestalten
    Auswahl und Anordnung der biblischen Geschichten.
  • Entwürfe für die biblischen Geschichten
    Entscheidung, dass die bibl. Geschichten von R.Siecke erarbeitet werden
  • Auftrag an R.Siecke, ein einheitliches Kunstwerk zu gestalten
    Weitere Motive
    Farbliche Einbettung in die weiße Wand.
  • Anbringen des Reliefs