Altarkreuz

Das Altarkreuz

Seit 1.April 2006 ziert das Holzkreuz von Thomas Rösler den Altar der evangelischen Kirche. Es besticht durch Schlichtheit, die eine vielschichtige Symbolik birgt.

Aus hellem, kaum behandelten Eichenholz ist das Kreuz bewusst schlicht, fast unscheinbar gehalten. Seine Bedeutung erschließt sich dem Betrachter nicht sofort, es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten, die auch der Vielschichtigkeit des Symbols Kreuz entspricht. Die Biegung und die Rohheit des „lebendigen" Materials symbolisieren Leiden, aber auch Leben.

Thomas Röslers Grundidee war "das Unbehandelte". Das Kreuz schmücken keinerlei detaillierte, kunstvolle Schnitzereien, denn der Künstler hat bei seiner Arbeit kaum Werkzeug verwendet. Er spaltete das Holz lediglich, um zwei passende Scheite für das Kreuz zu bekommen, die er dann zusammengesteckt hat. Für die Auswahl der Scheite war es aber wichtig, dass es kein gerades Kreuz wurde. In der Neigung des Kreuzes, der leicht verdrehten senkrechten Achse und der nach oben geschwungenen Querbalken, liegt die eigentliche Faszination des Werks. Das Kreuz hat  so etwas Menschliches, etwas Umarmendes, sich Hinwendendes.
Hier gehts zur Predigt anläßlich der Einweihung des neuen Altarkreuzes